Das Projekt

30 Jobs der Zukunft – mein aktuelles Herzensprojekt

 

Die Medien sind voll mit Schlagzeilen zur Digitalisierung und der sich dadurch verändernden Arbeitswelt. Zu den Robotern, die den Menschen schon bald die Jobs wegnehmen sollen. Zur künstlichen Intelligenz, die einmal die Menschheit beherrschen könnte. Die Zukunft, die vielfach gezeichnet wird, verspricht nicht gerade rosig zu werden.

Das Projekt „30 Jobs der Zukunft“ ist ein Gegenentwurf. Anstatt in den Blick zu nehmen, das in der Zukunft höchstwahrscheinlich wegfallen wird, konzentrieren wir uns auf das Gegenteil: Auf das, was kommt.

Das Konzept basiert auf dem ersten Projekt von mir, bei dem ich mich auf die Suche nach meinem Traumjob begab und dafür 30 Jobs innerhalb von einem Jahr getestet habe. Davon handelte auch mein letzter Blog, der in dem Buch „Das Traumjob-Experiment“ mündete.

Was uns in Bezug auf die Arbeit in Zukunft erwarten wird, das finde ich derzeit in meinem neuen Projekt heraus. Gemeinsam mit Zukunftsforschern, Vordenkern und Pionieren sichte ich 30 verschiedene Zukunftsjobs, die ich dann selbst ausprobiere – in dem Maße, wie es bereits heute möglich ist. Als Zukunftsjobs werden Jobs gewertet, die entweder ganz neu entstehen, wie z. B. der After Life Designer, der ein virtuelles Weiterleben von Verstorbenen ermöglicht, oder Jobs, die in der Zukunft aufgrund veränderter Rahmenbedingungen gefragter sein werden. Zu dieser Kategorie zählt zum Beispiel der Pflegeberuf, der sich zwar inhaltlich verändern wird, aber durch eine alternde Gesellschaft an Bedeutung gewinnen wird.

Einige Jobs stehen bereits auf meiner Liste und weitere werden im Laufe des Projektes hinzukommen

• Data Scientist
• Tierpsychologe
• Drohnenjäger
• Virtual Reality Designer • Pflegekraft
• E-Sportler
• Space-Tourist Guide
• After Life Designer
• Social Scoring Advisor

Das Spektrum der betrachteten Berufe soll möglichst breit sein, um jedem Menschen die Chance zu geben, sich mit einem dieser Tätigkeiten zu identifizieren. Das Projekt zum Nachdenken anregen und Mut machen, die Zukunft ein Stück weit mitzugestalten. Die Inhalte, die im Blog und Buch veröffentlicht werden, werden vorab mit der betreuenden Einheit abgesprochen. Über Geschäftsgeheimnisse wird selbstverständlich Stillschweigen bewahrt, das kann auch auf Wunsch vertraglich festgehalten werden.