Lesezeit: < 1 Minute

Kuscheltherapie gegen Einsamkeit? Dr. Elisa Meyer ist die wohl bekannteste Berufskuschlerin im deutschsprachigen Raum. Mit Herz und Seele hat sie die Kuschelkiste gegründet, ein Netzwerk für Kuschler und Kuschelbedürftige. Mittlerweile sind dort mehr als 40 Menschen im Kuscheldienst.

Eine Umarmung kann oftmals schon Wunder bewirken – das Stresslevel sinkt und man fühlt sich direkt geborgen. Das weiß auch dein Gehirn, denn es schüttet bei sozialen Bindungen und Berührungen das Hormon Oxytocin aus. Aufgrund dieser Wirkung ist Oxytocin auch unter dem Spitznamen “Kuschelhormon” bekannt. Sobald das Hormon ausgeschüttet wird, versorgt dich das mit einem guten Gefühl. So sorgt es dafür, dass dein Wohlbefinden und dein Selbstbewusstsein gesteigert wird.

Elisa möchte dieses Hormon aktivieren und Depression, Angst und das Gefühl der Sinnlosigkeit mit Kuscheln bekämpfen. Ihre Mission ist es eine ganze Kuschelarmee aufzubauen und den Kuscheltherapeuten zu einem normalen Job zu machen. Sie ist definitv eine Berufspionierin und wenn Kuscheln irgendwann einmal zu einer ganz normalen Dienstleistung wird, dann ist das mit Sicherheit auch auf Elisas Bemühungen zurückzuführen.

Hört gerne mal rein! Feedback erwünscht!

Sie erzählt in dieser Folge

  • von ihrer Arbeit als Kuschlerin und welches die beste Kuscheltechik ist
  • warum Berührung ein essentieller Bestandteil unserer distanzierten Gesellschaft werden sollte
  • welche ethischen Regeln man nicht überschreiten darf

Links:
Berührungshunger von Elisa Meyer

Mehr zu den Zukunftsbauern erfährst du hier.

Teilen: