Folgst du mir schon auf Instagram?

Lesezeit: < 1 Minute
Erfüllt arbeiten als Mutter – geht das überhaupt? Mein Kleiner ist mittlerweile ein Dreiviertel Jahr alt, hat fünf Zähnchen im Mund, isst Reiswaffeln und wird ganz wild, wenn er in die Badewanne darf. Zeit, um mal einen Blick darauf zu werfen, wie gut sich das eigentlich vereinbaren lässt: Das Muttersein und das erfüllte Arbeiten. In dieser Podcast-Folge gibt es nicht nur meine eigene Geschichte, sondern auch die von Sina und Verena, die ebenfalls Working Moms sind.
Du erfährst:
– ob sich meine anfänglichen Zweifel hinsichtlich Vereinbarkeit von Kind und erfülltem Arbeiten bestätigt haben
– welche Erfahrungen Sina und Verena in Sachen erfülltes Arbeiten gemacht haben
– welche drei Dinge es braucht, um als Mutter erfüllt arbeiten zu können

In einer Elternschaft für die gleichen Rechte und Pflichten einzustehen, so wie Verena das tut, finde ich wichtig. Wenn ich als Mutter arbeiten möchte, dann sollte der Vater das mit möglich machen. Auch, wenn ich vielleicht diejenige mit einem niedrigeren Einkommen bin. Wenn du mich fragst, was in den letzten Jahren mein größter Wachstumsbeschleuniger war, dann war es die Tatsache Mutter zu werden. Ich habe endlich meine Firma Skillery gegründet und meinen langersehnten Online-Kurs “Rein in den richtigen Job” Realität werden lassen und bin risikofreudiger geworden. Weil ich im Gegensatz zu meiner Zeit ohne Kind nur noch die Hälfte arbeite, habe ich einfach keine Zeit mehr herumzueiern. Ich mache jetzt Nägel mit Köpfen.

Teilen:

Kennst du schon meinen Gratis E-Mail-Kurs "Finde heraus, wie du wirklich arbeiten willst"?

 

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte meinen E-Mail-Kurs als Dankeschön.

You have Successfully Subscribed!